Beerdigung

 

Der Verlust eines wichtigen Menschen berührt Sie als Angehörige besonders. Als Kirche möchten wir unsere Mitglieder in dieser Situation begleiten und mit ihnen Trost suchen im Wort Gottes. Bei Ausgetretenen respektieren wir den Willen des Verstorbenen, wollen aber auch denjenigen Angehörigen beistehen, die Mitglieder der Kirche sind. Bei Gesprächen und Trauergottesdiensten lassen wir uns leiten von der christlichen Hoffnung auf ein neues Leben bei Gott.

 

Solange der Verstorbene noch zuhause ist, kann durch die Angehörigen eine Andacht mit Hilfe des Gesangbuchs oder durch einen erreichbaren Pfarrer gehalten werden. Bitte rufen Sie in einem solchen Fall im Pfarramt an; Pfarrer und Bestatter sind sicher bereit, sich so weit als möglich darauf einzurichten.

 

Ein ausführliches Trauergespräch vereinbart der Pfarrer mit Ihnen in der Regel nach einer ersten telefonischen Klärung der wichtigsten Formalitäten. Dazu gehört die Frage, ob um 11 Uhr geläutet und damit zum Gebet für den Verstorbenen gerufen werden soll.

 

Außerdem gilt es die Uhrzeit und den Ort der Bestattung festzulegen in Absprache zwischen den Angehörigen einerseits und Pfarramt sowie Bestatter andererseits. Federführend ist in Beuren der Bestattungsdienst Weible.

 

Sie haben die Wahl zwischen einem Trauergottesdienst mit anschließender Erdbestattung oder einer Trauerfreier mit späterer Urnenbeisetzung oder einer Trauerfeier mit anschließender Urnenbestattung. Dies ist sowohl auf dem kircheneigenen Kirchhof bei der Nikolauskirche möglich, als auch auf dem gemeindeeigenen Friedhof beim Thermalbad. Die Gottesdienste finden dann jeweils am entsprechenden Ort statt.

 

Während der Abwesenheit Ihres Pfarrers gibt es eine Vertretung. Dies ist unter den "Kirchlichen Mitteilungen" veröffentlicht und dem Bestattungsdienst bekannt.